Buch des Monats

Jeden Monat kürt unser Bibliotheksteam ein Buch des Monats, das wir Ihnen als Highlight und besonderen Lesetipp vorstellen.

Mai 2022: Gulbahar Haitiwaji: Wie ich das chinesische Lager überlebt habe - Der erste Bericht einer Uigurin

Gulbahar Haitiwaji lebte eigentlich schon einige Jahre mit ihrer Familie in Frankreich, als sie unter einem Vorwand von den chinesischen Behörden in ihre Heimatregion Xinjiang zurückgeordert wurde. Dann verbrachte sie drei Jahre in einem Umerziehungslager.

Weil ihre Tochter in Frankreich auf einer Demonstration für die Rechte der Uigurinnen und Uiguren gesehen wurde, wurde Gulbahar in China Terrorismus vorgeworfen und verhaftet. Ein langer Weg voll von Machtlosigkeit, Gehirnwäsche, Angst um die eigene Familie und Entmenschlichung liegt vor ihr. Selbst die vorerst vermeintliche Freilassung ist nur ein Teil des perfiden Systems mit dem China seine Ziele in Bezug auf das uigurische Volk durchsetzen will.

Über ihre Haft und den langen Prozess der Freilassung  spricht Gulbahar mit der Journalistin Rozenn Morgat. Daraus ist dieses Buch entstanden. Das Buch ist ohne extreme Szenen der körperlichen Gewalt und die subjektiven Erfahrungen werden mit objektiven, wissenschaftlichen Hintergrundinformationen unterstützt.

Standort in der Bibliothek: Gkk 05 Hai

Eine Empfehlung von Rike Bever

April 2022: Wenfei Tong und Mike Webster - Federleichte Liebe

In diesem Buch geht es um Liebe, Lust und Leidenschaft in der Vogelwelt. Paarungsverhalten, Nestbau und Aufzucht der Küken werden beschrieben.
Der Papageientaucher zum Beispiel bleibt seinem Partner ein Leben lang treu, wie auch 90 Prozent aller Vogelarten – zumindest während der Aufzucht der Jungen.

Dieses Buch gibt faszinierende Einblicke in das Liebesleben der Vögel, immer kurzweilig, manchmal unerwartet, aber immer spannend und mit tollen Fotos.

Standort in der Bibliothek: Uhn 23 Web

Eine Empfehlung von Petra Frank

März 2022: Emilia Roig - Why we matter

Emilia Roig (sie/ihr) ist die Gründerin und Geschäftsführerin des in Berlin ansässigen Center for Intersectional Justice (CIJ), einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und ein Leben frei von systemischer Unterdrückung für alle einsetzt. Ihre Erfahrung, in einer algerisch-jüdisch-karibischen Familie in Frankreich aufzuwachsen, prägte ihr Engagement und ihre Leidenschaft für intersektionale soziale Gerechtigkeit.

Inhalte zu den Themen Intersektionalitätstheorie, Postcolonial Studies, Critical Race Theory, Queer Feminism und Internationalem und Europäischem Recht gibt sie nicht nur an Universitäten weiter, sondern beleuchtet sie auch in ihrem Buch „Why we matter“. Dabei führt sie in die Themen ein und beleuchtet unterschiedliche Ebenen.

Ihr Ziel ist es Menschen zu inspirieren, sich von Unterdrückungssystemen zu lösen, neue Narrative zu schaffen und das kollektive Bewusstsein zu verändern.

Hinweis: Am 21.03.22 findet um 16:00 Uhr eine Online-Lesung mit der Autorin statt. Weitere Infos dazu gibt es auf unserer Webseite.

Standort in der Bibliothek: Gcq 01 Roi

Eine Empfehlung von Rike Bever

Februar 2022: Liv Strömquist – Im Spiegelsaal

Dies ist bereits die fünfte Graphic Novel der schwedischen Autorin Liv Strömquist, deren Bücher zu den meistverkauften Graphic Novels weltweit zählen. Sie behandelt in ihren Büchern verschiedene Themen, die allesamt feministisch beleuchtet werden.

In ihrem Werk „Im Spiegelsaal“ schreibt sie über Schönheitsideale und wie diese unsere Gesellschaft beeinflussen. Strömquist beleuchtet, welchen Einfluss Kylie Jenners Instagram Account auf die Jugend hat, welche Schönheitsideale Märchen vermitteln, wie Schönheit als Kapitel funktioniert und was mit Kaiserin Sisis Zähnen los war. Und natürlich: Was hat Schönheit mit unserem heutigen Konzept von „Liebe” zu tun? Die Thesen werden humorvoll und etwas bissig in typischer Comic-Anordnung behandelt, aber auch wenn die Graphic Novel nach leichter Lektüre aussieht, sind alle Thesen mit Quellen hinterlegt. Liv Strömquists Graphic Novels sind empfehlenswert für alle, die sich humorvoll und auf eine andere Art mit Sachthemen auseinandersetzen möchten.

Standort in der Bibliothek: Comic Strö

Eine Empfehlung von Isabel Widera

Januar 2022: Jorge Bucay: Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Der argentinische Autor und Psychotherapeut Jorge Bucay ist einer der wichtigsten Gestalttherapeuten, sowie eine begnadeter Geschichtenerzähler. Seine Therapie- und Lebenserfahrungen, sowie seine Kenntnisse über Menschen und Kulturen bringt er in seinen Büchern mit ein.

„Wie begegnet man den Wirrnissen des Lebens?“ Wirrnisse hat Demian viele. Es sind Fragen, die ihm im Alltag begegnen, Ängste, Probleme und Konflikte auf die er stößt - innerlich, wie äußerlich. Dies erzählt er seinem Therapeuten Jorge. Der Therapeut begegnet jeder Frage Demians mit einer Geschichte. Märchen, Weisheiten, Gleichnisse, Sagen oder Erfundenes lassen Demian eine neue Sichtweise einnehmen und vielleicht seine Fragen beantworten. Jedes Kapitel widmet sich einer neuen Fragestellung aus dem Alltag. Es sind Fragen des Lebens, die wir alle kennen. Doch die Geschichten, die Jorge Bucay darauf erwidert sind einzigartig und die Interpretationen der Geschichten sind dem Lesenden selbst überlassen...

Standort in der Bibliothek: Lit 00 Buca

Eine Empfehlung von Rike Bever

Konto

Sprachauswahl

Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Information

Tel.: 0541 / 323-2007
E-Mail: info-stadtbibliothek[at]osnabrueck.de